Kanaan-Tagesgruß


 

Viele Menschen kennen das kindliche, erhörliche Gebet nicht, obwohl sie durch den persönlichen Glauben an Jesus Christus Gott ihren Vater nennen. Sie versäumen, täglich von ihrer Höhe und Selbständigkeit, von ihrem Aufbegehren gegen Züchtigungen, von ihrem Verlangen nach Geltung und Macht umzukehren. Wie sollen sie in solcher Gesinnung in Wahrheit Kinder des Vaters sein und als solche beten können und empfangen? Nur dem Demütigen gibt Gott Gnade. Das Gebet der Kleinen dringt durch die Wolken. So gib dich hin, gedemütigt und erniedrigt zu werden zu einem wahren Kind – und dein Gebet wird Vollmacht haben.

 

Aus „Der niemand traurig sehen kann“ von M. Basilea Schlink

 

Artikel teilen

Kommentare

Kommentar verfassen


Achtung: Der Kommentar muss erst noch freigegeben werden.