Kanaan-Tagesgruß

DR-August
 

Es ist Gott Vaters Schmerz, dass wir Ihn, obwohl wir uns Seine Kinder nennen, so oft ausschalten. Wenn wir alles durch unsere eigenen Kräfte, Möglichkeiten, Gaben schaffen wollen und meinen, wir müssten selbst für unsere Sicherheit sorgen, verlieren wir das Wichtigste; wir verlieren die lebendige Beziehung zu unserem himmlischen Vater und Seinem Herzen – und damit die täglichen persönlichen Erweise Seiner Liebe und Hilfe. So bleiben wir arm – arm an Hilfe, die in vielen Situationen nur Er allein geben kann.

 

Aus „Der niemand traurig sehen kann“ von M. Basilea Schlink

 

Artikel teilen

Kommentare

Kommentar verfassen


Achtung: Der Kommentar muss erst noch freigegeben werden.