Kanaan-Tagesgruß

DR-August
 

Hast Gott dir die Erfüllung deiner liebsten Wünsche verwehrt? Und du quälst dich, weil das Begehren in dir nicht zur Ruhe kommen will? Es gibt einen Weg zur Hilfe – wenn du sprichst: Mein Vater, was Du mir verwehrst, das will ich auch nicht haben. Nur was Du mir zugedacht hast, will auch ich. In dieser Willenshingabe liegt Macht – und dein quälendes Begehren weicht. Denn ein Herz, das in Gottes Willen ruht, wird voller Frieden und Trost.

 

Aus „Der niemand traurig sehen kann“ von M. Basilea Schlink

 

Artikel teilen

Kommentare

Kommentar verfassen


Achtung: Der Kommentar muss erst noch freigegeben werden.