Kanaan-Tagesgruß


 

Ob du heute morgen ein Gebet gesprochen hast? Du sagst vielleicht: Ich kann nicht beten, Beten hat keinen Sinn, Gott hört mich doch nicht. Doch du irrst dich, Er hört! Es geht darum, die rechte Nummer zu wählen, wenn wir jemand anrufen wollen. So fange an mit dem Gebet, das die Voraussetzung aller Gebete ist und Gottes Herz immer erreicht: Bekenne Ihm, wo du versagt hast. Sage Gott, wie es mit dir steht. Raffe dich aber auch auf zu einem Bekenntnis vor einem Seelsorger, einem Menschen, dem du vertrauen kannst. Schuld muss ans Licht gebracht werden. Dann wirst du Vergebung, Lösung und Befreiung erfahren. Gott, der dich liebt und dich nicht unglücklich sehen kann, wartet auf dich, dass du kommst. Die ihre Sünden bekennen, schließt Er in Seine Arme. Ihre Gebete werden erhört, weil keine unvergebene Schuld mehr zwischen ihnen und Gott steht.

 

Aus „Der niemand traurig sehen kann“ von M. Basilea Schlink

 

Artikel teilen

Kommentare

Kommentar verfassen


Achtung: Der Kommentar muss erst noch freigegeben werden.