Kanaan-Tagesgruß


 

Gott Vater will Seine Kinder bei sich haben. Deshalb schickt Er uns Nöte, um uns heimzuholen. Doch wir wollen meist diese Boten Seiner Heimsuchung nicht und wehren uns dagegen. Dann wundern wir uns, wenn wir des Vaters Liebe, Gaben und Seine Hilfe nicht empfangen – wenn Er uns ferne scheint. Lasst uns in jeder Not, die uns durch Verhältnisse oder Menschen widerfährt, die Stimme der Liebe Gottes hören, die uns ruft: Kehre um, kehre heim! – und dann eine Umkehr vollziehen. Gottes Vaterliebe verlangt nach uns, um uns in Seine Gemeinschaft zu ziehen. Er will uns glücklich machen in dieser innigen Vereinigung mit Gott, zu der wir als Seine Geschöpfe erschaffen und von Jesus Christus erlöst sind. So nimm die Boten der Heimsuchung, die Er dir sendet, an.

 

Aus „Der niemand traurig sehen kann“ von M. Basilea Schlink

 

Artikel teilen

Kommentare

Kommentar verfassen


Achtung: Der Kommentar muss erst noch freigegeben werden.