Kanaan-Tagesgruß


 

Du fühlst dich allein und verlassen in deinen Ängsten und Nöten, auch im Gedanken an die Nöte einer kommenden Schreckenszeit. Denke daran, in deinem Herrn Jesus Christus bist du ein Kind Gottes des Vaters geworden. Ein Vater aber kann eines nicht: sein Kind allein lassen, das in Ängsten und Nöten ist. Nirgends gibt es solch einen Vater, wenn es ein wahrer Vater ist. Und gäbe es ihn auf Erden – dein Vater im Himmel kann dich nicht verlassen.

 

Aus „Der niemand traurig sehen kann“ von M. Basilea Schlink

 

Artikel teilen

Kommentare

Kommentar verfassen


Achtung: Der Kommentar muss erst noch freigegeben werden.