Trümmersteine zum Brückenbauen

 

Aus den Trümmern des Zweiten Weltkriegs hat Gott unsere Gemeinschaft ins Leben gerufen und den Auftrag gegeben, etwas von Seiner Liebe sichtbar zu machen, durch die allein Wunden geheilt, Zerbrochenes wiederhergestellt und Neues aufwachsen kann. So haben es unsere Gründerinnen, Mutter Basilea Schlink und Mutter Martyria Madauss, von Anfang an im Herzen gehabt. Dafür haben sie gelebt, gelitten, gebetet und geglaubt.

 

Im Rückblick können wir sagen, dass Gottes Gnade alle „Trümmersteine“ unseres Lebens, die wir Ihm bringen, zum Brückenbauen einsetzt. Daraus ist unser Dienst der Versöhnung gewachsen. Er gilt vor allem Gottes Bundesvolk Israel – dem Volk, das in allen Jahrhunderten von der Christenheit am meisten verfolgt wurde und das unter uns Deutschen am meisten gelitten hat. In den letzten Jahren hat sich unser Dienst auf Osteuropa ausgeweitet, und durch unsere Niederlassung in Australien und Südamerika konnten viele verwundete Herzen von Ureinwohnern dieser Länder erreicht werden.